Stillgelegte Bahnstrecken

Rigi Kaltbad - Rigi Scheidegg

Streckenkarte
Länge: 7 km
Strecke eröffnet: 1. Juni 1875 durch die RSB (Rigi Kaltbad - Scheidegg-Bahn)
Spurbreite: 1000 mm
Elektrifizierung: Die Strecke wurde nie elektrifiziert.
Personenverkehr eingestellt: 1931
Güterverkehr eingestellt: 1931
Strecke abgebrochen: 1942

Geschichte


Auf dem einzigartigen Aussichtsberg Rigi existierten schon vor dem Bau der ersten Zahnradbahn Europas von Vitznau auf Rigi Kulm zahlreiche grosse Hotels. Eines davon war das Grand Hotel auf Rigi Scheidegg.
Nach dem Bau der Vitznau - Rigi-Bahn (VRB) kam das Bedürfnis auf, auch für die Gäste des Hotels auf Rigi Scheidegg eine Bahn zur Verfügung zu stellen. Es entstand eine einzigartige Panoramabahn, die in Rigi Kaltbad Anschluss an die VRB gewährleistete. Die Adhäsionsbahn verlief auf einer Bergflanke und bot abwechslungsweise Tiefblicke auf den Vierwaldstättersee sowie auf die andere Seite hinunter auf Goldau, Lauerzer See und Mythen.
Der Betrieb auf der RSB wurde gestaffelt aufgenommen. 1874 fuhr die Bahn bis Unterstetten, ein Jahr später folgte der restliche Teil bis Rigi Scheidegg. Bei Unterstetten querte die Dampfbahn einen Einschnitt auf einer imposanten Metallbrücke und etwas weiter oben folgte der 50 m lange Weissenegg-Tunnel, der einzige Tunnel der Strecke.

Mit Ausbruch des ersten Weltkrieges brach der Tourismus vollkommen ein, ein Problem mit dem alle Bergbahnen zu kämpfen hatten. Auch nach Kriegsende erholten sich die Zahlen der Touristen nur langsam. Was aber der RSB vor allem zum Verhängnis wurde, war eine neue Ausrichtung des Tourismus. Vermehrt benutzten Tagestouristen die Bergbahnen; längere Aufenthalte in den grossen Hotelkomplexen auf den Bergen waren plötzlich nicht mehr gefragt. Auch der Hotelklotz auf Rigi Scheidegg war für die Touristen nicht mehr interessant, und mit dem Ausbleiben der Hotelgäste wurde die RSB ihrer Existenzgrundlage beraubt. 1931 wurde der Betrieb eingestellt. Nachdem Wiederbelebungsversuche gescheitert waren, wurde die Bahn 1942 abgebrochen.

Bilder des heutigen Zustands

Am 17. August 2007 war ich zwischen Rigi Kaltbad und Rigi Scheidegg unterwegs, um die Überbleibsel der Bahnanlagen zu fotografieren. Das Trassee ist heute ein Wanderweg; wenn die wenigen Kunstbauten nicht wären, würden Unwissende kaum die einstige Existenz einer Bahn vermuten.

Wer die Strecke abwandern möchte - kein Problem! Der Wanderweg, der heute auf dem ehemaligen Bahntrassee liegt, ist sehr einfach begehbar und setzt auch kein speziell griffiges Schuhwerk voraus. Lediglich etwas Kondition sollte mitgebracht werden.
Der Ausgangspunkt Rigi Kaltbad ist mit der Zahnradbahn von Vitznau her gut erreichbar. Von dort läuft man nonstop auf dem alten Bahntrassee bis Rigi Scheidegg, wo man mit der Luftseilbahn nach Chräbel hinunter fahren kann. Dort wiederum besteht Anschluss an die Zahnradbahn nach Arth-Goldau.

Statistik